Dagewesen: Kool Savas in Andernach

Veröffentlicht auf von Torsten Wieghardt

Wir schreiben den 11.01.2008 19:30 Uhr, es nieselt leicht, doch es liegt ein süßlicher Duft von Vorfreude in der Luft. Es ist so weit, ein selten exklusiver Gast hat sich in unsere heimischen Gefilde verirrt. Die Rede ist von Kool Savas.

Gegen 20:15 kommen wir im Juz Live Club in Andernach an, noch eine dreiviertel Stunde bis zum Start des Konzertes. Vor den Toren wartet eine ganze Schlange von Menschen noch auf Einlass, vermutlich allerdings die meisten vergeblich, denn das ist einer der ersten Tourstops der ausverkauft war. Na gut, einfach mal schnell an allen vorbei gehen, Pressekarten sei Dank, und ab ins Innere. Die Halle ist sehr klein, ausgelegt für maximal 400 Leute, was sie wiederum sehr gemütlich macht. Mal den VIP–Bereich abchecken. Ich glaube hier kann ich es aushalten, in etwa 10m Höhe und 15m von der Stage entfernt. Perfekt. Jetzt ist Warten angesagt.

22:00 Uhr heißt es: „Berührt den Himmel mit den Fingern sagt, SA-VA-S“ mit dieser Line eröffnet der selbsternannte „King of Rap“ sein Konzert zur „Tot oder Lebendig Tour“ in Andernach. Mit ihm stehen noch Caput und Moe Mitchell auf der Bühne und begleiten ihn nach Leibeskräften. Das ist schon mal ein gelungener Einstieg, die Crowd ist schon heftig am abgehen und feiert ihren Star. Es folgen weitere Lieder von seinem neuen Album, wie „Der Beweis“ oder „Mona Lisa“. Danach stellen die Jungs sich vor und Savas haut einen Acapella von „Neongelb“ raus. Er scheint trotz leichtem Übergewicht in einer Topverfassung zu sein, denn er ist immer auf dem Takt und kommt nicht aus der Puste.

Die Crowd dreht jetzt völlig ab, er spielt einen Killertune nach dem anderen. Aus allen Veröffentlichungen ist was dabei,  „LMS“, „Bester Tag meines Lebens“, „Savas goes Hollywood“ sowie „One“ und „Die John Bello Story“. Er spielt aus jedem seiner Alben und Mixtapes die Partytracks und lässt die Hütte brennen. Mittlerweile sind oben im VIP–Bereich um die 45C° und mir wird echt warm. Ercandize betritt jetzt die Stage und rockt mit Savas und Caput zusammen. Der Abend neigt sich langsam dem Ende. Immerhin hat er jetzt schon fast zwei Stunden seine enormen Skills und Flows unter Beweis gestellt und das bei einer Affenhitze. Letzter Track des Abends ist wie erwartet "Das Urteil" und die Fans geben noch mal ihre letzten Reserven und rappen den ganzen Text mit. Puh war das fett, jetzt nur noch nach Hause kommen und das Album pumpen.

Veröffentlicht in Dagewesen

Kommentiere diesen Post